Brandverhütung

 

kontakt

genügend ausgerüstet, wenn es brennt?

Sie denken: "Wenn es brennt, habe ich genug Zeit, meine Wohnung zu verlassen!"

Falsch, denn: Durchschnittlich haben Sie nur vier Minuten zur Flucht. Bereits ab zwei Minuten kann eine Rauchvergiftung sogar tödlich sein.

Sie denken: "Wer aufpasst, ist vor Brandgefahr sicher!"

Falsch, denn: Häufige Brandursache sind elektrische Defekte. Ebenfalls kann Sie Brandstiftung ganz unverschuldet treffen.

Ca. 95% aller Brandopfer sterben an einer Rauchvergiftung. Etwa 70% verunglücken nachts in der eigenen Wohnung.

Während des Tages wird ein Feuer schnell entdeckt. In der Nacht hingegen schläft auch der Geruchssinn, sodass die Opfer die gefährlichen Brandgase gar nicht bemerken.

img

Rauchmelder:

Neun von 10 Brandopfern sterben nicht in den Flammen, sondern an einer Rauchvergiftung. Besonders gross ist die Gefahr in der Nacht, wenn die Menschen von Rauch und Feuer überrascht werden. Deshalb können Rauchmelder Menschenleben retten. Überschreitet die Rauchkonzentration den festgelegten Grenzbereich, senden diese Geräte ein akustisches Signal aus. In der Schweiz ist die Installation von Rauchmeldern im Haushalt fakultativ, wird aber empfohlen. In einem Gebäude sollte auf jedem Stockwerk ein Rauchmelder angebracht werden. In den meisten Geschäfts- und in öffentlichen Gebäuden sind Rauchmelder obligatorisch. Es ist wichtig, sich bei der Installation und Wartung dieser Geräte an die Anweisungen der Hersteller zu halten und mindestens einmal pro Monat zu überprüfen, ob das Gerät richtig funktioniert.

Löschmittel:

Es wird sehr empfohlen, geeignete Löschmittel wie Handfeuerlöscher, Innenhydranten, Löschdecken usw. bereitzuhalten. Je nach Standort und Grösse des Gebäudes kann die kommunale oder kantonale Gesetzgebung die Installation von Rauchmeldern vorschreiben. Löschgeräte müssen stehts gewartet und regelmässig kontrolliert werden. Ausserdem müssen sie an leicht zugänglichen Orten angebracht sein und sollen erst dann benutzt werden, wenn die Feuerwehr alarmiert ist sowie Menschen und Tiere in Sicherheit gebracht worden sind. Es ist wichtig, sich genau an die Gebrauchsanweisung zu halten. Zögern Sie nicht, sich bei allfälligen Fragen an eine Fachperson zu wenden.

Feuerlöscher: Feuerlöscher werden von Hand bedient und im Brandfall als Ersteinsatzmittel gebraucht. Sie müssen an leicht zugänglichen Orten wie beispielsweise bei Treppen oder in der Nähe der Fluchtwege angebracht sein. In Werkstätten dürfen sie auf keinen Fall fehlen. Der Zugang zu den Feuerlöschern darf nicht versperrt sein. Das Gerät muss nach Angabe der Hersteller geprüft werden. Fragen Sie eine Fachperson, welcher Feuerlöscher für Ihre Wohnung oder Ihr Haus am besten geeignet ist. Auf der Webseite des Schweizerischen Brandschutzregisters (BSR) finden Sie online nützliche Informationen über Anbieter von Feuerlöschern und über andere im Handel erhältliche Produkte.

Löschdecken: Löschdecken (oder Feuerlöschdecken) bestehen aus nichtbrennbarem Glasgewebe und sind besonders nützlich, um kleine Brände zu ersticken. Um ein Feuer zu bändigen oder zumindest den Schaden in Grenzen zu halten werfen Sie die aus feuerfestem Material bestehende Decke auf die Brandstelle. Lassen Sie die Löschdecke eine Zeit lang dort liegen, um zu verhindern, dass das Feuer noch einmal aufflammt. Halten Sie sich genau an die Gebrauchsanweisung.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Besuchen Sie auch www.bfb-cipi.ch